Бесплатные шаблоны тут: Шаблоны Joomla. Объективы для Sony Alpha - Объективы Minolta и Sony.

w pigułce czasu

Polska wersja w przygotowywaniu

Plotka minęło w Wuppertalu na początku lat 80., w polskiej ekipie. Czy ten został zgłoszony do DFB nie jest nagrywany.
Znowu i znowu polscy amatorzy wzbogacili scenę piłki nożnej w Wuppertalu i grupy (głównie sposób z 08:56 graczy) wzmacniany różnych zespołów. Ale, aby rozpocząć własną Klub brakowało przez długi czas decydujący impuls.

Ale pod koniec 2004 roku, był przedmiotem "polskiego klubu" wreszcie poważnie dyskutowane w gronie przyjaciół były piłkarz różnych stowarzyszeń i nie tym razem, jak często wcześniej odrzucone. Tym razem, pod kierunkiem M. Deniziak, paznokcie z głowami i zwołał spotkanie inauguracyjne w krótkim czasie.Łącznie siedmiu członków założycieli wzrosła do podjęcia ambitnych celów i związanych z nimi problemów rozruchu w ataku: M.Deniziak, R. Dreimol, L. Kozak, A. Schindler, M. Nimz, J. Zamek, D. Kubis.

Aus diesem Kreis wurden dann auch der erste Vorstand gewählt: 1. Vorsitzender M. Deniziak, 2 Vorsitzender: R. Dreimol, Kassierer: L. Kozak.

Die Anmeldung im Vereinsregister erfolgte am 22.11.2005, die erste Hürde war also genommen - so weit war bis dato noch keine Initiative polnischer Fußballer in Wuppertal gekommen. Was aber nutzt der schönste Verein, wenn er ohne Spiel- und Trainingsstätte dasteht? Nach den schlechten Erfahrungen, die man zuvor mit den verantwortlichen Ämtern („keine Plätze frei, fünf Jahre Wartezeit“) gemacht hatte, nahm der junge Vorstand diesmal die Angelegenheit selbst in die Hand. So stieß man u. a. auf den Sportplatz Friedrichsberg, der zum damaligen Zeitpunkt nur wenig bekannt war und auch kaum genutzt wurde. „Herr im Hause“ war die SSV Germania, da sie aber schon einen Kunstrasenplatz am Freudenberg nutzte, führte der Sportplatz Friedrichsberg ein Schattendasein. Also bemühte sich der Polonia-Vorstand um die Genehmigung von Trainingszeiten und - zur Überraschung aller Beteiligten - bekam man recht schnell gleich mehrere Einheiten zugeteilt. Das Unternehmen Polonia Wuppertal konnte somit seinen Spielbetrieb aufnehmen, eine komplette Mannschaft vorausgesetzt. Wochen zuvor trainierte bereits eine Truppe um den Vorstand, mit bis zu 25 Spielern, in den Hallen von Hako und Soccer World mit dem Ziel, die Jungs bei Bedarf für den neuen Verein anzuheuern. Beflügelt vom eigenen Sportplatz nahm das Team die Saisonvorbereitungen auf - und am 01.08.2005 ging es dann auch schon los.

Videos zu der Saison  
 


Die erste Saison 2006/07

Saisonziel: Aufstieg in die Kreisliga B

Spieler anmelden, ausstatten, Beiträge erheben, Fußball spielen, Heim-Auswärtsspiel… alle diese Aufgaben kamen auf den jungen Vorstand zu. Dazu noch, die Mannschaft aufzustellen, denn zunächst wollte sich kein geeigneter Trainer finden lassen. Dennoch gelang ein furioser Start. Das Team dominierte die Kreisliga C fast nach Belieben und hätte bereits im ersten Jahr um ein Haar den Aufstieg geschafft. Zur Winterpause war es dem Vorstand gelungen, mit Robert Kudla einen erfahrenen Trainer zu verpflichten, der den Aufstieg in die Kreisliga B sichern sollte - wäre da nicht die Unerfahrenheit des Vorstand in der Hinrunde gewesen, die zu einem Abzug von 18 Punkten führte, sodass am Ende drei Punkte zum Aufstieg fehlten.  

Nach dem Motto "Dabei ist alles" (Originalzitat "Ponczek") ließen sich Vorstand und Team die gute Laune nicht verderben, sondern ging beherzt die Vorbereitungen für die Saison 2007/08 an. Zu diesen Vorbereitungen gehörte auch die PR-Arbeit, auf einem zuvor für diese Liga unbekanntem Niveau. Schließlich war 2006 das Jahr der WM in Deutschland - und Polen spielte in der gleichen Gruppe wie der Gastgeber. Diesen glücklichen Umstand nutzte der Verein und präsentierte sich in verschiedenen Medien wie zb.  im Wuppertaler Brauhaus (nach Übernahme in polnischer Hand) zu den Spielen der polnischen Nationalmannschaft, ferner in TV-Interviews (WDR), in der Zeitung (Wuppertaler Rundschau), im Radio (Radio Wuppertal) sowie auf den Public Viewing Flächen (Rathaus Barmen). Derart gestärkt ging es in die Saison 2006/07 wo man den Aufstieg in die Kreisliga B sich als Saisonziel NR. 1 setzte.

Videos zu der Saison    
 

Fazit: Saisonziel verfehlt.

Saison 2007/08

Saisonziel: Aufstieg in die Kreisliga B

Die Arbeit trug Früchte, die Mannschaft wuchs von Training zu Training. Zeitweise trainierten bis zu 35 Kicker auf dem inzwischen in „die Waldarena“ umgetauften Sportplatz an der Friedrichsallee. Des Weiteren wurde M. Kempa als sportlicher Leiter engagiert, der sich um den reibungslosen Spielbetrieb kümmerte. Auch sportlich nahm auch diese Saison einen sehr guten Verlauf, auch wenn die Polonia inzwischen so bekannt war, dass sich die Gegner besser auf die Partien einstellen konnten und die Kantersiege der Vorsaison seltener wurden. Nein, der Aufstieg in die Kreisliga B war kein Spaziergang, doch als Tabellenzweiter gelang der Sprung in die höhere Spielklasse.

Darüber hinaus hatte der enorme Zulauf an Spielern den Vorstand in seinem Vorhaben bestärkt, eine 2. Mannschaft zu gründen, die sich in der Kreisliga C auch prompt wacker schlug und, obwohl noch in der Aufbauphase befindlich, zu einem wichtigen Unterbau für die 1. Mannschaft werden konnte.

Videos zu der Saison    
   

Fazit: Voll im Soll!

Saison 2008/09

Saisonziel: Liga halten

Die Aufstiegseuphorie hielt an: mit neuen Spielern gezielt verstärkt, gelang ein fulminanter Start in Kreisliga B. Vielfach von der Konkurrenz unterschätzt, stand am Ende der Hinrunde ein hervorragender 2.Tabellenplatz als Belohnung für harte Arbeit.
In der Rückrunde wendete sich leider das Blatt, denn der Aufsteiger wurde nun ernst genommen. Auch das überraschende Ausscheiden des Trainers zur Winterpause brachte Unruhe ins Team. M. Deniziak und Franz Brol übernahmen die Aufgaben des Trainer bis ende der Saison.  Nichtsdestotrotz beendete Polonia die Saison in der neuen Liga als Vierter, nur einen Platz von den Relegationsplatz entfernt. Ein respektables Ergebnis für den Aufsteiger.

Zeitgleich startet die 2te Garde: Nachdem man lange Zeit zum Kreis der Aufstiegskandidaten zählte, ließ man dann doch einige entscheidende Zähler liegen, dennoch konnten unterm Strich sämtliche Erwartungen erfüllt werden.

Junioren am Start (D-Junioren) – Nachdem zahlreiche Anfragen beim Polonia-Vorstand eingegangen waren, wurde parallel zum Aufbau der Seniorenmannschaften auch die Jugendarbeit aufgenommen. Was mit vier Akturen begann, erfreute sich schon bald großer Beliebtheit.

Ausserhalb – in diesem Jahr wurde Polonia auch auf der kulturellen Ebene aktiv. Die Teilnahme an „Ölbergfest“ im April 2008 sowie die Polonia Dancing Party-Reihe mit über 500 Gästen waren ein voller Erfolg. Seitdem kennen immer mehr Wuppertaler Polonia nicht nur als Fußballverein. Vorstandswahlen April 2009 - Nach abgelaufender Amtszeit wurde der alte Vorstand durch einen neuen ersetzt. Zum ersten Vorsitzenden wurde wieder M. Deniziak ernannt, zu seiner Unterstützung L.Kozak, zuvor Kassierer, zum 2. Vorsitzenden gewählt. Des Weiteren wurde die neue Position eines Geschäftsführers ausgeschrieben, die an Michael Kemapa, zuvor Fussball-Obmann und Jugendleiter, erging. Auch wurden mit Olivia Kozak und Martha Balis zwei Kassierer-Posten besetzt.

Fazit: Turbo -lent. Saisonziel erfüllt.

Saison 2009/10

Saisonziel: Aufstieg

Team 1 - Franz Brol wurde zum neuen Trainer der Ersten ernannt und sollte den Aufstieg in die Kreisliga A schaffen. Aufgrund vieler verletzungsbedingten Ausfällen verlief die Hinrunde alles andere als berauschend. Doch der fünfte Tabellenplatz zu Winterpause lässt auf eine bessere Rückrunde hoffen. Am ende belegt man den 7ten Tabellenplatz in der Kreisliga B. Ein enttäuschendes Ergebniss für die verwöhnten Polonia Kicker aber ausbaufähig.

 

Team 2 - Hoch motiviert und mit gut 20 Spielern fast schon überbelegt, startete auch die 2. Mannschaft in die neue Saison. Auch der neue Trainer der 2. Mannschaft, Davor Kozak, nahm sich viel vor. Zur Saisonhälfte fand man sich im oberen Mittelfeld der Tabelle wieder, mit nur 6 Punkten Abstand zum Aufstiegsplatz. Zur Saisonende belgt man den 5ten Tabellenplatz in der Kreisliga C.   

Junioren D – Souverän setzten sich die D-Junioren gegen alle Gegner ihrer Gruppe durch. 

Die erste Meisterschaft der Vereinsgeschichte!

Verein - Die intensive Vorstandsarbeit zahlt  sich weiter aus. Nach vielen Gesprächen mit der Stadt Wuppertal übernimmt Polonia Wuppertal den Sportplatz an der Friederichsallee (Waldarena) nun in eignener Regie. Kurz vor Winterpause 2009/10 wurden alle Verträge unterzeichnet. Das damit verbundene Verkaufsrecht für Speisen und Getränke wird die wirtschaftliche Lage des Vereins erheblich verbessern.

Sonstiges – Juni 2009: Teilnahme am „Langen Tisch“, der Großveranstaltung in Wuppertal schlechthin. Entlang der Schwebebahn zeigen die Wuppertaler Unternehmen und Vereine über 250.000 Gästen, was sie zu bieten haben. Auch Polonia konnte mit seinem Stand begeistern. 600 Liter frisch gezapftes Tyskie sowie allerhand polnische Spezialitäten wurden am Vereinsstand konsumiert - ein voller Erfolg.

Videos zu der Saison    
   

Fazit: Team1: unter den Erwartungen, Team2 - im Soll ,Junioren - auf dem besten Weg

Saison 2010/11

Saisonziel: Aufstieg

Team 1: Für 2010-11 setzte der Vorstad alles auf eine Karte und wollte um jeden Preis den Aufstieg in die Kreisliga A schaffen. Unter dem “wachsamen” Auge des Sportlichen- und Geschäftleiters, angagierte der Verein viele neue und namenhafte Spieler die anfangs unter der Leitung von T. Ellerman (später K. Benedyk)  den Ausstieg sichern sollten.
Bekannte Spieler wie Tavarez, Benedyk, Odina, Pomykol sollten auch für den nötigen Zuschauerschwung sorgen. Mit Zuschauerzahlen von 100-200 schien auch diese Rechnung aufzugehen. Das Team belegte am Ende der Saison den ersten Tabellenplatz und schaffte damit den Aufstieg in die Kreisliga A.

Team 2: Die vielen Neuzugänge kamen auch der 2ten Mannschaft zugute die unter der Leitung von A. Unger ebenfals den Aufstieg in die Kreiliga B geschaft hat.

Alteherren - aus den Gründern werden Alteherren. Auch hier wird versucht ein Team zusammenzustellen. Leider mit mässigem erfolg. Bis auf ein paar Freundschaftsspiele tut sich hier leider nicht viel. Nach der Saison wurde die Mannschaft wieder abgemeldet. … leider.

A Jugend - Prominenter Trainer zieht Jugendlichen an. Tavarez übernimmt die Trainnigsleitung der neu gegrüdetet A Jugend. Leider ist hier nach nur einer Saion schluss mit der Jugendarbeit.

D Jugend - auch hier scheint sich der Vorstand übernomen zuhaben. Die Arbeit im Juniorenbereich wird eingestellt.
 

Videos zu der Saison    
   

Fazit: Die Rechnung schien jedoch im Seniorenbereicht aufzugehen. Ein Doppelaufstieg!

Saison 2011/2012

Saisonziel: überleben!

Team 1 - kurz nach der Superaufstiegsaison und noch vor dem Saisonauftakt verabschiedet sich, überraschend für alle, der damalige Sport- und Geschäftsleiter von den Adlern…
schon nach kurzer Zeit wurde auch klar warum. Wie sich herausgestellt hat war der Aufstieg in die Kreisliga A teurer als dem Vorstand vorgegaukelt wurde. Leider zahlt hier der Vorstand, für sein blindes Vertrauen, erneut Lehrgeld und es folgten die wirtschaftlich schwersten Jahre in der Vereinsgeschichte. Unzählige offene Rechnungen müssten beglichen werden, unzählige Gläubiger getröstet werden, bis weit ins Jahr 2014 kämpft der Vorstand um den Verein wieder auf zwei wirtschaftlich, gesunde Füße zustellen. Sportlich jedoch geht es unter der Leitung von K. Benedyk ganz passabel zu. So belegt die erste Garde am ende den Saison den 3ten Tabellenplatz in der Kreisliga A. Die 2te Mannschaft schlägt sich unter der Leitung von A. Unger , hervorragend in der Kreisliga B und belegt den 6ten Tabellenplatz.

Fazit: Sportlich "huiiii".... wirtschaftlich "pfuiiii"

Saison 2012/2013

Saisonziel: überleben ...vol.2

auch wenn die Vorsaison sportlich gerette war, steht nun der Vorstand vor einer ziemlichen, wirtschaftlichen Ruine. Über 20 Spieler, 95% der ersten Mannschaft inkl. Trainer, verliessen den Verein.


Was nun?!?!  ...Abmelden?! ...Aufgeben?! ... kein echter Adler gibt auf! Der Rette in der Not heißt - Andre Unger. Der damalige Trainer der 2ten Mannschaft übernahm den offenen Posten des Trainers der ersten Mannschaft und machte sich sofort auf die Suche nach Lösungen. Binnen 14 Tagen stand ein Gerüst für eine neue erste Mannschaft von Polonia Wuppertal, bereit für die Kreisliga A. Belächelt, und verspottet belegte das neugegründetet Team von A. Unger und A.Wischnewsky (ein, junger engagierter Trainer) den herrvoragenden 5ten Platz am ende der Saison. 

RESPEKT und ein große Dank an die beiden!

Trotz des größten Einsatzes des gesamten Vereins musste leider am ende der Saison die 2te Mannschaft in die Kreisliga C absteigen.

Videos zu der Saison     
   

  Fazit: es läuft, und läuft, und läuft   ...demnächst Saison 2013/2014

Du siehst gerade eine vereinfachte (MOBILE) Darstellung unserer Inhalte.